Ankündigung 11. Januar 2008

Am kommenden Freitag, 11. Januar findet um 20.30 Uhr in der Oltner Schützi die zweite Runde der 2. Trilogie des Poetry Slam ?laut & deutlich? der art i.g. statt.
Dieser Abend verspricht spannend zu werden: Nachdem schon die erste Runde mit hochkarätigen Slammern aufwarten konnte, haben sich nun zum Teil altbekannte, aber auch neue Slammer angemeldet, die um das goldene Mikrofon, also den Gesamtsieg der Trilogie kämpfen werden. Die drei Finalisten Marcel Baumgartner, Simon Chen (Sieger) und Alex Gendlin aus Wien treten erneut an und sind auch führend im Wettbewerb um den Gesamtsieg. Der letztjährige Gesamtsieger der Trilogie, Renato Kaiser aus Goldach, welcher beim letzten Slam nicht teilnahm, wird jedoch versuchen seinen Titel zu verteidigen und den Wettbewerb um den Gesamtsieg zu übernehmen. Mit Ato Meiler,Yvo Engeler sowie Richi Küttel sind aber einige weitere Slam-Persönlichkeiten aus der Ostschweiz am Start. Erfreulicherweise treten wiederum lokale Slammer aus der Region an und vertreten den Kanton Solothurn in der Slam-Liga. Interessierte Neubeginner können sich gerne bei art i.g. für künftige Slams melden. Die Moderation übernehmen erneut das bewährte ?laut&deutlich?-Moderatorenduo Etrit Hasler und Fabienne Käppeli. Begleitet wird der Slam von den Beatboxern PAMPS aus Hägendorf. Nach der Siegerzeremonie lädt Tanzmusik und die art i.g.-Bar zum längeren Bleiben ein.

Ankündigung 11. Januar 2008

Am kommenden Freitag, 11. Januar findet um 20.30 Uhr in der Oltner Schützi die zweite Runde der 2. Trilogie des Poetry Slam ?laut & deutlich? der art i.g. statt.
Dieser Abend verspricht spannend zu werden: Nachdem schon die erste Runde mit hochkarätigen Slammern aufwarten konnte, haben sich nun zum Teil altbekannte, aber auch neue Slammer angemeldet, die um das goldene Mikrofon, also den Gesamtsieg der Trilogie kämpfen werden. Die drei Finalisten Marcel Baumgartner, Simon Chen (Sieger) und Alex Gendlin aus Wien treten erneut an und sind auch führend im Wettbewerb um den Gesamtsieg. Der letztjährige Gesamtsieger der Trilogie, Renato Kaiser aus Goldach, welcher beim letzten Slam nicht teilnahm, wird jedoch versuchen seinen Titel zu verteidigen und den Wettbewerb um den Gesamtsieg zu übernehmen. Mit Ato Meiler,Yvo Engeler sowie Richi Küttel sind aber einige weitere Slam-Persönlichkeiten aus der Ostschweiz am Start. Erfreulicherweise treten wiederum lokale Slammer aus der Region an und vertreten den Kanton Solothurn in der Slam-Liga. Interessierte Neubeginner können sich gerne bei art i.g. für künftige Slams melden. Die Moderation übernehmen erneut das bewährte ?laut&deutlich?-Moderatorenduo Etrit Hasler und Fabienne Käppeli. Begleitet wird der Slam von den Beatboxern PAMPS aus Hägendorf. Nach der Siegerzeremonie lädt Tanzmusik und die art i.g.-Bar zum längeren Bleiben ein.

Rückblick auf den 11. Januar 2008

Am Freitag 11. Jauar 2008 fand der zweite Slam, der zweiten ?laut&deutlich? Trilogie im Kulturzentrum Schützi in Olten statt. Organisiert wurde der auf grosses Echo stossende Event wiederum von art.i.g, Plattform für Kunst und Kultur Olten. Die zwölf Wortakrobaten und Dichter bescherten dem Publikum einen qualitativ hoch stehenden und höchst unterhaltsamen Abend.

Lautstarke Statements, Rap, spitze Bemerkungen, resignierende Eingeständnisse ­- der zweite  Poetry Slam der Saison bot vor allem eins:  keine Langeweile. Begleitetet wurde er von der Hägendörfer Beatbox-Gruppe PAMPS, welche die einzelnen Slams mit ihren mündlichen Schlagzeug- und Perkussions-Geräuschen verbanden. Das bereits bekannte Moderatorenduo Fabi N. Käppeli und Etrit Hasler begleitete souverän durch den Abend. Neben den Locals Mischa Kasper (Olten) und Kilian Ziegler (Trimbach) ist vor allem die Trimbacherin Lisa Christ zu erwähnen, die im ersten Set auf unterhaltende Art daran erinnerte, dass Filme auf die Grundessenz begrenzt sind und darin die Zwischensequenzen des Lebens fehlten. Mit dem Satz:  ?Filme hören da auf, wo das Leben beginnt? beendete die begabte Newcomerin unter grossem Applaus des erfrischenden Oltner Publikums ihren ersten Auftritt. Schon früh im ersten Set vor der Pause holte Renato Kaiser aus Goldach mit seinem Text das Punktemaximum von 30 Punkten und setzte die Messlatte für die nachfolgenden Slammer somit enorm hoch. So schafften es bekannte Grössen wie Richi Küttel aus Appenzell, Yvo Engler aus Frauenfeld, welcher mit seinen Kürzesttexten in einem ironischen Hochdeutsch das Publikum forderte oder die letztmaligen Finalisten Marcel Baumgartner aus dem Rheintal oder Alex Gendlin aus Wien trotz guten Beiträgen den Einzug ins Finale nicht.

 

Rückblick auf den 11. Januar 2008

Am Freitag 11. Jauar 2008 fand der zweite Slam, der zweiten ?laut&deutlich? Trilogie im Kulturzentrum Schützi in Olten statt. Organisiert wurde der auf grosses Echo stossende Event wiederum von art.i.g, Plattform für Kunst und Kultur Olten. Die zwölf Wortakrobaten und Dichter bescherten dem Publikum einen qualitativ hoch stehenden und höchst unterhaltsamen Abend.

Lautstarke Statements, Rap, spitze Bemerkungen, resignierende Eingeständnisse ­- der zweite  Poetry Slam der Saison bot vor allem eins:  keine Langeweile. Begleitetet wurde er von der Hägendörfer Beatbox-Gruppe PAMPS, welche die einzelnen Slams mit ihren mündlichen Schlagzeug- und Perkussions-Geräuschen verbanden. Das bereits bekannte Moderatorenduo Fabi N. Käppeli und Etrit Hasler begleitete souverän durch den Abend. Neben den Locals Mischa Kasper (Olten) und Kilian Ziegler (Trimbach) ist vor allem die Trimbacherin Lisa Christ zu erwähnen, die im ersten Set auf unterhaltende Art daran erinnerte, dass Filme auf die Grundessenz begrenzt sind und darin die Zwischensequenzen des Lebens fehlten. Mit dem Satz:  ?Filme hören da auf, wo das Leben beginnt? beendete die begabte Newcomerin unter grossem Applaus des erfrischenden Oltner Publikums ihren ersten Auftritt. Schon früh im ersten Set vor der Pause holte Renato Kaiser aus Goldach mit seinem Text das Punktemaximum von 30 Punkten und setzte die Messlatte für die nachfolgenden Slammer somit enorm hoch. So schafften es bekannte Grössen wie Richi Küttel aus Appenzell, Yvo Engler aus Frauenfeld, welcher mit seinen Kürzesttexten in einem ironischen Hochdeutsch das Publikum forderte oder die letztmaligen Finalisten Marcel Baumgartner aus dem Rheintal oder Alex Gendlin aus Wien trotz guten Beiträgen den Einzug ins Finale nicht.