38. Slam - 18. März 2011 Abschluss der 5. Trilogie

Ankündigung

«laut&deutlich» Poetry-Slam-Trilogie mit grossem Saisonabschluss am Freitag 18. März

Am Freitag 18. März findet der Abschluss der 5. Poetry Slam Trilogie der art i.g. statt. Nach zwei vielfältigen Abenden im November und Januar führt Tobi Kunze aus Hannover vor Patti Basler und Lara Stoll die Trilogie an. Olten erlebt wiederum ein sensationelles Programm mit Dichtern des gesprochenen Wortes.
Dass Tobi Kunze den Trilogiesieg mit nach Hannover trägt, ist schon sicher. Sein Punktevorsprung kann nicht mehr eingeholt werden. Die Slamgemeinde wird aber nicht tatenlos zusehen und sicher um den Sieg des Abends mit Text und Performance kämpfen. Kunze steigt als neuer Trilogiesieger zu den bisherigen Siegern Renato Kaiser, Simon Chen, Kilian Ziegler und Laurin Buser auf und ist der erste deutsche Vertreter in der Hall of fame in Olten. Durch den Abend führt zum zweiten Mal das «laut&deutlich» Duo Kilian Ziegler und Etrit Hasler.
Im Mittelpunkt des Abends stehen wiederum die Dichterinnen und Dichter. Nach dem Januarslam, wo viele Slammerinnen die Bühne betreten haben, ist beim Abschlussslam die Bühne stärker in Männerhand. Als Lokalmatadorin wird jedoch Lisa Christ aus Trimbach um die Gunst des Publikums buhlen. Als zweite starke Frau wird die Berlinerin Jana Klar auftreten. Die junge Deutsche studiert am Literaturinstitut in Biel und besticht oft mit ernsten Texten, welche sie oft schon ins Finale und zum Sieg von Slams getragen haben. Erfreulich ist die hohe Teilnahme der bisherigen Trilogiesiegern. Während Ziegler als letzter Sieger in der Moderation engagiert ist, treten mit Simon Chen und Laurin Buser zwei Oltner Lieblinge auf und sie werden sicherlich die Schützi wieder auf ihrer Seite haben. Micha de Roo aus Basel zählt zu den ernsten Slammern. Seine Texte enthalten oft wenig Lacher doch sind mit politischen Betrachtungen und ernsten Gedanken gespickt. De Roo bildet immer wieder ein gutes Gegenargument zu der Aussage, Slam sein in die Comedy-Ecke verkommen. Der gebürdige Rheintaler Marcel Baumgartner ist für seinen Wortwitz und seine Wortspiele bekannt und performt gerne auch einmal in seiner St.Galler Mundart. Ebenso ein Mundartkünstler ist Ädu Merz. Der Burgdorfer hat schon einige Kabaretterfahrungen hinter sich und ist auf Slambühnen ein gern gesehener Gast. Er bildet ebenso ein eigenes Genre des Slams und wird nebst dem Slam auch an den kommenden Kabaretttagen mit seinem Soloprogramm  zu sehen sein. Mit Valerio Moser aus Langenthal und Gregor Stäheli sind zwei aufstrebende ?junge Wilde? am Start. Beide haben sich im vergangenen Jahr einen Namen gemacht und bilden eine tolle Abrundung des Starterfeldes. Beide gelten noch etwas als Geheimtipp in der Szene und stossen oft unerwartet ins Finale vor ? ob es Ihnen auch am kommenden Freitag dazu reicht werden Sie beobachten können.
Als Begleitband wurde Rainer von Vielen angekündigt. Da diese verhindert sind, konnte mit Los Bandidos Minirock aus Zürich eine würdige Ersatzband gefunden werden. Olten darf sich also auf einen vielfältigen Abend des gesprochenen und gesungenen Wortes freuen.
Türöffnung: 20.00 Uhr / Showbeginn 21.00 Uhr
Eintritt: Fr. 15.-
Line-up: Laurin Buser (Basel), Marcel Baumgartner (St.Gallen), Simon Chen (Zürich), Lisa Christ (Trimbach), Micha de Roo (Basel), Tobi Kunze (Hannover), Ädu Merz (Burgdorf), Valerio Moser (Langenthal), Gregor Stäheli (Basel), Jana Klar (Biel & Berlin)