Wörter, die die Welt bedeuten

Wenn Künstler das Publikum mit Worten beschiessen und abstrakte Themen zu etwas ganz Gewöhnlichem werden, sind die Poetry Slammer wieder am Werk.

Am vergangenen Samstag traten anlässlich der 19. JugendArt im Kulturzentrum Schützi acht U20-Wortkünstler gegeneinander an und versuchten, mit hitzigen Slam-Texten das Rennen um den ersten Platz zu machen. Mit ihren Wortergüssen über die illegale Produktion von Lesbenpornografie, Kühe, die die Weltherrschaft übernehmen, sinkende Schiffe und das Leben als Donut kämpften Nino Seiler, Sandra Garcia, Elias Wirth und Simon Keller um einen Platz im Finale. Zu recht, denn der Preis, den es diesmal zu gewinnen gab, war besser, als die übliche Flasche Whisky. Der Solothurner Simon Keller (im Bild) schlug sich gegen den Aargauer Nino Seiler durch und konnte sich für die Schweizer Poetry-Slam-Meisterschaft vom 18. September 2010 in Olten qualifizieren. (MIF)