Judith Nussbaumer

Vernissage Judith Nussbaumer am 20. Juli 2014

Vernissage  „Artquarium“ von Judith Nussbaumer im Kleinsten Kunstraum Olten. Die Fulenbacher Künstlerin Judith Nussbaumer bespielt mit ihren Werken den „Kleinsten Kunstraum Olten“. Am Sonntag 20. Juli 2014 lädt der Oltner Kulturverein art i.g. und Initiant des Projektes sowie die Künstlerin um 11.05 zur Vernissage in die Bahnhofsunterführung Olten, wo sich während der Sommermonate dieser Kunstraum befindet.

 

Seit Mitte Juni 2014 zeigte art i.g. in einem, zu einem Kunstraum umfunktionierten Schaufenster in der Hauptunterführung des Bahnhofs Olten, Fotografien des Trimbacher Künstlers Claude Hurni. Der Oltner Kulturverein durchbrach damit die Schwelle zur Galerie und zeigte Kunst im öffentlichen und hochfrequentierten Raum. Hurni machte mit seiner Aktion, nebst seinen ausdruckstarken Fotografien, auch auf die Situation des Provisorium 8, als wichtiger Partner im Jugendkulturbereich, aufmerksam. Auf den Fotografen folgt nun die Fulenbacher Künstlerin Judith Nussbaumer. Auch sie nutzt diese ungewohnte Ausstellungsplattform mit einem speziellen Konzept. Sie schafft die Liaison zur Aare und verwandelt den Kunstraum in ein Artquarium.

Judith Nussbaumer leitet den Besucher und lenkt den Blick in die Lichtung, dem Ausgang des Bahnhofs Olten via Unterführung zur die Aare. Es hat etwas Überraschendes, dieser direkte Zugang von den Geleisen an ein fliessendes Gewässer. Menschenflüsse bewegen sich von A nach B, ein Ankommen, Weggehen, alles ist ständig in Bewegung, im Fluss…

Das Artquarium, schafft ein kleines Universum in der Unterführung und soll den Weg ans Wasser weisen. Eine erste kleine Abkühlung, ein Auftanken, ein Innehalten, Träumen, Abschalten, den Alltag hinter sich lassen… Den Betrachter erwarten schlichte Wandobjekte „Fish & Co.“ für Drinnen und Draussen aus Metall-Fundstücken sowie Bilder in Mischtechnik. Mit dieser Ausstellung zeigt Judith Nussbaumer nebst ihren Bildern in Mischtechnik, welche ihre Hauptarbeitsweise darstellen, auch Arbeiten aus Fundstücken. Die Fulenbacherin knüpft somit an ihr Schaffen an und lässt dennoch immer wieder neue Impulse in ihre Arbeit einfliessen. Die Vernissage findet am 20. Juli 2014 um 11.05 Uhr in der Hauptunterführung (in Richtung Ausgang Aareseite) statt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Die Ausstellung dauert bis zum 17. August und danach folgt ab 21. August 2014 die Abschlussausstellung von Cecile Weibel aus Olten.

Mehr Informationen zur Künstlerin